Lauter gute Gründe gegen Gott und Glauben

Autor: Peter Henkel
Verlag: Frieling-Verlag, Berlin
Preis: € 10,90
Umfang: 175 Seiten
ISBN: 978-3-8280-2703-9

Mit seiner Neuerscheinung „Ach, der Himmel ist leer“, aktuell erschienen im Frieling-Verlag Berlin, wendet sich der politische Journalist und Philosoph Peter Henkel an überzeugte Atheisten, Schwankende und Gläubige, die mutig genug sind, ihre Religion zu hinterfragen.

Ob es um das erfolgreiche Volksbegehren „Pro Reli“ geht, um eine zweifelhafte Haltung des Papstes oder um politische Karikaturen – immer wieder neu erhitzen religiöse Themen die Gemüter, unabhängig von Glaubensrichtung und Religionszugehörigkeit.

Der Autor Peter Henkel stellt mit bestechenden Argumenten zu Gott, Bibel, Tod und Teufel den Glauben selbst in Frage und zitiert gekonnt berühmte Religionskritiker wie Schopenhauer, Dawkins, Freud und Feuerbach.

Entstanden ist das Buch in dem Bewußtsein eines unauflösbaren Dilemmas. Denn viele sagen, Gott sei doch längst tot, wozu also ihn und den Glauben bekriegen? Andere meinen: Eine Streitschrift wider Gott, das ist wie eine Polemik gegen die Schwerkraft. Dritte fragen den forschen Gottesleugner stirnrunzelnd, wie es denn um seine Toleranz gegenüber Andersdenkenden bestellt sei oder um sein Mitgefühl gegenüber denjenigen, denen eine offene Konfrontation mit dem Unglauben Schmerzen bereitet.
Eine Lesefibel für Gottlose, Gläubige und Schwankende, die der Autor zur Diskussion aufstellt.

Dabei zeichnet Henkel aus, daß er offen für die Bedürfnisse und Motive Gläubiger ist und den Dialog sucht. Gleichgesinnte sollen sich mit seinem Werk wappnen können. Religiösen Menschen bietet es viele inspirierende Ansätze zur Auseinandersetzung mit den eigenen Überzeugungen.

Peter Henkel, 1942 in Dortmund geboren, studierte in Bonn Germanistik und Philosophie und wurde dann Journalist mit dem Schwerpunkt Politik. Zuletzt war er fast drei Jahrzehnte Korrespondent der ‚Frankfurter Rundschau’. Heute lebt er als freier Autor in Stuttgart und im Salzkammergut.