In der ganzen Welt ist jeder Politiker sehr für Revolution, für Vernunft und Niederlegung der Waffen – aber nur beim Feind, ja nicht bei sich selbst.

Hermann Hesse, 1877-1962
(Schriftsteller, Dichter, Maler)

Längst hat die Ukraine-Krise das Format eines üblichen Ost-West-Geplänkels auf der politischen Bühne verlassen; dies haben auch die Märkte bereits vor Wochen antizipiert und spiegeln dies in den entsprechenden Teilmärkten (Agrar, Futtermittel, Waffen, Versorgung und Energie) wider.
Wenn man aber wie wir (durch unsere humanitäre Tätigkeit in Kaliningrad/Königsberg) beide Seiten kennt und berücksichtigt, fällt auf, wie völlig einseitig westliche Medien diese Angelegenheit apostrophieren und ihren Lesern/Zuschauern/Hörern darstellen (oder sollte man sagen: politisch korrekt verkaufen?). Das Rußland Putins büßt heute in vielerlei Hinsicht für die Fehler der Sowjetunion aus den fast 50 Jahren der Herrschaft Moskaus über die „Bruder“staaten des Warschauer Paktes. Dies gilt in besonderem Maße für Polen, das sich historisch und kulturell immer mit dem Westen verbunden sah, politisch aber nach dem 2. Weltkrieg vom Westen aufgegeben und dem Osten überlassen wurde, sowie die drei baltischen Länder, die vorgeblich befürchten, von Moskau annektiert zu werden. Wer jedoch die Situation sowie die wirtschaftlichen und persönlichen Verflechtungen der russisch stämmigen Bevölkerungen in den baltischen Staaten kennt, weiß recht genau, daß ein Angriff Moskaus auf das Baltikum nur politischer Propaganda entspricht, beileibe jedoch nicht der Realität. Da sind die Probleme, die Litauen mit Polen hat, schon wesentlich ernsterer Natur; die werden in den Medien aber lieber ausgeklammert. Polen übernahm durch seine Annäherung an die EU und die Nato vom wiedervereinigten Deutschland die Rolle des östlichen Grenzpostens der westlichen Bündniswelt, und eben diese Rolle möchte Polen nur allzu bereitwillig nun lieber an die Ukraine weitergeben. Dieser nach 1945 rekonstruierte Kunststaat sieht sich aber in einem argen Dilemma: Wirtschaftlich und finanziell völlig am Boden, bevölkerungsmäßig höchst heterogen (im Westen bzw. Osten des ukrainischen Territoriums), energiepolitisch in desolater Abhängigkeit vom östlichen Nachbarn Rußland (die eigene Kohleförderung ist energetisch weniger effizient und zudem teurer als russisches Erdgas, und ohne russisches Know-How sind auch die Kernkraftwerke nicht zu betreiben), stellt die Ukraine eine Art Vielvölkerstaat dar, der nun – ähnlich wie ehedem Jugoslawien – in seine Einzelteile zu zerfallen droht. Bevölkerungsmäßig würden nämlich Teile des Südwestens an Rumänien, des Nordwestens an Polen und des Ostens an Rußland fallen. Aber es geht hier nicht um die Bevölkerung sowie deren Sprache und Kultur, sondern ausschließlich um politisches Imponiergehabe auf beiden Seiten. Dabei sollte man schon die Frage aufwerfen, ob man es für gerechtfertigter hält, daß Moskau die Interessen seiner Landsleute im Osten der Ukraine (etwa 60% in den beiden östlichsten Gebieten) zu schützen versucht, oder ob man für Washington votiert, was seine „Legitimität“ in die Begriffe NATO, Frieden, Freiheit und Europäische Union hüllt, seine militär- und wirtschaftsstrategische Basis immer weiter nach Osten auszudehnen versucht.

Hilfreich hierbei wären vielleicht folgende Fragen: Wie viele russische Militärstützpunkte unterhält Moskau eigentlich in anderen Ländern? Und wie viele, im Vergleich dazu, die USA? Wie viele Länder hat Moskau in den letzten 100 Jahren unter Vortäuschung falscher Tatsachen und gegen jegliches Völkerrecht verstoßend überfallen? Und wie viele die US-Amerikaner?

Das „Spiel“ mit dem Feuer, das Zündeln an der Lunte unter dem Hintern des russischen Bären ist für Washington relativ ungefährlich; weder militärisch noch wirtschaftlich droht hier auch nur der geringste Schaden für die USA (das Leben und die Gesundheit US-amerikanischer Soldaten zählten für die Politiker in Washington noch nie!), wohingegen sich in Europa von der Ostsee bis zum Schwarzen Meer ein zunehmendes Gefahrenpotential mit unkontrollierbaren Auswirkungen auf Millionen Menschen aufzublähen beginnt.

Wie lange wollen wir eigentlich den politischen Hochseilakten egomaner Spinner in Washington, London, Paris, Berlin, Prag, Warschau, Kiew und Moskau noch zusehen? Geht es hier eigentlich nur noch um territoriale Ansprüche, wirtschaftliche Interessen und militärische Sandkastenspiele oder tatsächlich um Menschen und deren Leben, Gesundheit und Zukunft?

Audiatur et altera pars[1] war ein eherner Grundsatz römischen Rechtverständnisses. Unsere Medien aber machen sich zu hirn- und skrupellosen Vasallen von Politikern, die ihrerseits nur Handlanger ausschließlich wirtschaftliche Interessen verfolgender Figuren sind.

Der Wertverlust des Euro gegenüber dem US-Dollar sowie den meisten übrigen wichtigen Währungen, der den Anstieg des DAX in der letzten Woche deutlich relativiert, ist wohl auch von den zunehmend drohenden Gefahren an der europäischen Grenze zwischen ‚Ost‘ und ‚West‘ geprägt. Dies verdeutlicht der Anstieg am Mittwoch um fast 300 Punkte innerhalb von wenigen Minuten, nachdem die (falsche) Meldung erfolgte, Putin und Poroschenko hätten sich auf einen Waffenstillstand geeinigt. Unklar ist auch, was die erneute Leitzinssenkung der EZB auf nunmehr 0,05% bewirken soll, während gleichzeitig die FED darüber spekuliert, ob sie ein Ende des Tapering zum Ende diesen Jahres und eine erste zaghafte Zinserhöhung im Frühling 2015 verkünden oder dies um ein halbes Jahr verschieben soll.

H.-W. Graf
_________________________________________________
[1] Auch die andere Seite muß gehört (und respektiert) werden.