Autor: Ralf Dahrendorf
Verlag: Verlag C.H. Beck, München
Preis: € 19,90
Umfang: 240 Seiten
ISBN: 3-406-54054-6

In Zeiten der Prüfung stehen nicht nur Intellektuelle vor der Herausforderung, sich zu entscheiden. Im 20. Jahrhundert sind viele von ihnen in das Lager von Faschismus oder Kommunismus übergegangen – die einen aus Opportunismus und Karrierestreben, die anderen als Überzeugungstäter. Nur wenige hingegen haben allen Versuchungen der Unfreiheit widerstanden. Was war ihnen eigen, das den anderen abging?

Ralf Dahrendorf nimmt diese Frage zum Ausgangspunkt für das Portrait einer ganzen Generation von Intellektuellen. Karl Popper, Isaiah Berlin, Raymond Aron und Norberto Bobbio, Hannah Arendt, Theodor W. Adorno und George Orwell treten auf – aber auch kontrastierende Persönlichkeiten wie Martin Heidegger und Ernst Jünger, Jean-Paul Sartre, Manès Sperber, Arthur Koestler oder Georg Lukács.

Das Resultat dieser Besichtigung ist nicht nur ein Panorama des Geistes im totalitären Zeitalter, sondern eine Tugendlehre der Freiheit, die über die Zeiten hinaus Gültigkeit beanspruchen kann: Erasmus von Rotterdam ist gleichsam der Prototyp dieser „Erasmus-Menschen“, einer Geisteshaltung, die weder zur inneren Emigration noch zum Widerstandskämpfer tauglich macht, aber mit der Besonnenheit der „engagierten Beobachtung“ und der Weisheit der leidenschaftlichen Vernunft über einen Kompaß verfügt, der die Erasmier auch durch solche Zeiten navigiert, in denen andere Geister häufig Schiffbruch erleiden. Dahrendorf wäre nicht Dahrendorf, wenn dabei nicht mehr herauskäme als eine historische Betrachtung. Seine Analyse des „liberal mind“ ist zugleich eine politische Ethik – nicht nur für Intellektuelle.

Ralf Dahrendorf, geboren 1929, lehrte Soziologie in Hamburg, Tübingen und Konstanz. Nach sechs Jahren in der Politik als Landtags- und Bundestagsabgeordneter sowie als Europakommissar war er von 1974 bis 1984 Direktor der London School of Economics und von 1987 bis 1997 Leiter des St. Antony`s College und Prorektor der Universität Oxford. Seit 1993 ist Ralf Dahrendorf als Baron of Clare Market in the City of Westminster Mitglied des britischen Oberhauses. Bei C.H. Beck ist zuletzt von ihm erschienen: „Der Wiederbeginn der Geschichte. Vom Fall der Mauer zum Krieg im Irak“ (2004).