Nach den Banken nun die Lebens-/Rentenversicherer!

Dass wir seit langem dazu raten, LVs lieber zu kündigen, als eine weitere Reduktion der Rückkaufs-/Ablaufleistungen hinzunehmen (und statt dessen die dann freien Monatsbeiträge besser in einen Fondssparplan zu stecken) wissen Sie.

Nun kommt die Politik den LVs/RVs entgegen (sh.: unten und Anhänge).
“Gekniffen” ist – wieder mal – der Bürger.

Sollten Sie Fragen haben, kontaktieren Sie uns.


Nette Neuigkeiten i.S. LVs

Zur Erinnerung:
Nicht zuletzt aufgrund einer Vielzahl vorhergehender (Verbraucherschutz-) Urteile wurde zum 01.01.2008 gesetzlich verbindlich geregelt (dies geschah im Rahmen der Neufassung des Versicherungsvertragsgesetzes), dass bei Vertragsende einer Lebensversicherung (egal, ob Vertragsende durch Ablauf oder Vertragsende durch Kündigung) ein Anteil von 50% an den sogenannten Bewertungsreserven mit auszuzahlen war.

Beispiel:
In meiner im letzten Jahr gekündigten Lebensversicherung wurden zusätzlich zum Rückkaufswert i.H. von ca. 36.000,- € noch ca. 900,- € anteilige Bewertungsreserven ausgezahlt, die stichtagsbezogen ermittelt wurden.

Den Versicherern war das natürlich ein Dorn im Auge. Daher haben sie sich fleißig bemüht, diese Regelung wieder zu kassieren; mit Erfolg, wie man sieht. Voraussichtlich werden also alle Lebens-/Rentenversicherungen, die nach dem 31.10.2012 gekündigt werden oder ablaufen, faktisch nicht mehr in den Genuss von anteiligen Bewertungsreserven kommen. Dies kann nun zu der grotesken Situation führen, dass ein Vertrag, der z.B. zum 01.11.2012 regulär abläuft, weniger auskehrt, als wenn der Vertrag zum 01.10. gekündigt (vor Inkrafttreten der neuen Regelung) würde. Von den vielzitierten ‘Schlußgewinnen‘ ist übrigens auch so gut wie nichts mehr übrig geblieben…..

Merke: ‘Kleine‘ Enteignungsmaßnahmen sind besonders effektiv, insbesondere wenn kaum einer versteht was da genau läuft…….

Niedrige Zinsen _Berlin entlastet Lebensversicherer FTD.de