Daß wir die 65% vom Nettogehalt als Rentenquote, wie dereinst von Konrad Adenauer in Aussicht gestellt, niemals erreichen werden – nicht einmal bestens versorgte Beamte und Politiker -, ist eine Binsenweisheit. Wie zunehmend schwächer jedoch unsere Rentenquoten bereits in allernächster Zukunft werden, ist den heute 45-jährigen (oder noch jüngeren) zumeist nicht im entferntesten klar.
Natürlich kann man nach dem Motto ‚wie alt ich überhaupt werde, kann niemand wissen‘ oder ‚ich möchte heute leben und genießen; was übermorgen ist, kann mir egal sein‘ leben, und die Tatsache, daß jeder zehnte Bundesbürger überschuldet (=pleite) ist, deutet an, daß erstaunlich viele Menschen genau nach dieser Devise leben und ihre finanzielle Zukunft dem Staat meinen, überlassen zu dürfen.
Altersarmut ist keine leere Drohung, sondern ein ebenso absehbares Risiko wie die steigenden Zahlen von Demenz, Alzheimer u.a.

Umso verwerflicher, um nicht zu sagen: kriminell ist vor diesem Hintergrund das hemmungslose Gebaren der Verkaufstruppen (‚Strukkis‘) von Lebens- und Rentenversicherungen zu werten, denen es ausschließlich um lockende Provisionen, beileibe aber nicht um die Zukunft ihrer Opfer geht.

Nehmen Sie sich die Zeit für nachfolgende Gedanken!

Lesen Sie hierzu:
www.versicherungsbote.de | 07. April 2015
Altersvorsorge mit Lebens- und Rentenversicherungen – Ist Solvency II eine Mogelpackung?
www.versicherungsbote.de/id/4816609/Altersvorsorge-Lebensversicherung-Rentenversicherungen-Solvency-II