Die derzeitigen Vorgänge in der (europäischen) Westtürkei geben großen Anlaß zu der Befürchtung, daß die Türkei unter dem Einfluß der zahlenmäßig immer stärker werdenden ‘anatolisch-islamischen’ Fraktion – 92% der Türkei sind muslimisch-asiatisch, aber in den 8% der Türkei werden 85% des Bruttoinlandsprodukts (und des Wohlstands) der Türkei erarbeitet – wieder ins Spätmittelalter zurückfällt.
Aber Erdogan setzt eben – typisch Politiker – auf das Gros der Wählerstimmen; Fluch der “Demokratie”, der personellen Mehrheit!

Kemal Atatürk, 1881 in Saloniki (heute: das griechische Thessaloniki) als Ali, Sohn des Rezi, geboren. Er (mitbe)gründete 1906 die oppositionelle Exilorganisation ‘Vaterland und Freiheit’ (in Damaskus), erzwang als Armeechef der ‘jungtürkischen Revolution’ die Abdankung des Sultans und schuf 1920 mit der Konstituierung der ‘Großen Nationalversammlung’ die Grundlage für die Souveränität der neuen Türkei als laizistischem Staat (Trennung von Staat und Religion) moderner Prägung (1923). 1926 schaffte die Türkei unter seiner Führung das bis dahin geltende ‘islamische Recht’ ab und führte ein mitteleuropäisches Rechtssystem ein (das Frauen gleiche Rechte gewährte). Seit 1934 verehren ihn die Türken als ‘Atatürk’ – ‘Vater der Türken’. Er schrieb 1925:

„Seit mehr als 500 Jahren haben die Regeln und Theorien eines alten Araberscheichs Mohammad und die abstrusen Auslegungen von Generationen von schmutzigen und unwissenden Pfaffen in der Türkei sämtliche Zivil- und Strafgesetze festgelegt. Sie haben die Form der Verfassung, die geringsten Handlungen und Gesten eines Bürgers festgesetzt, seine Nahrung, die Stunden für Wachen und Schlafen, Sitten und Gewohnheiten und selbst die intimsten Gedanken.
Der Islam, diese absurde Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen, ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben vergiftet.
Die Bevölkerung der türkischen Republik, die Anspruch darauf erhebt, zivilisiert zu sein, muß ihre Zivilisation beweisen durch ihre Ideen, ihre Mentalität, durch ihr Familienleben und ihre Lebensweise.
Ist unsere Kleidung zivilisiert? Eine internationale Kleidung ist würdig und passend für unsere Nation, und wir werden sie auch tragen, Stiefel und Schuhe an unseren Füßen, Hosen an unseren Beinen, Rock und Krawatte, Jacke und Weste – und eine Kopfbedeckung mit Rand – diese Kopfbedeckung nennt sich Hut!“

1925 folgte ein “Verbot klerikaler Gewänder” – Pluderhosen und Turban sowie das Aufsetzen des Fes waren nun ein Delikt!

www.campodecriptana.de

H.-W. Graf