Der wahre Grund für den Versuch der USA, Assad, den rechtmäßig gewählten Präsidenten Syriens, aus dem Wege zu räumen, ist dessen Weigerung, durch sein Land eine 1.500 km lange Öl-Pipeline von Oman in die Türkei verlaufen zu lassen. Deshalb unterstützen die USA die „Rebellen“ – in Wahrheit arbeitslos gewordene Soldaten aus dem gesamten Maghreb und den Nahost-Staaten -, de facto muslimische Terroristen, mit Waffen, Logistik und Geld, wodurch sie tatsächlich eine militärische Konfrontation mit Rußland riskieren.
Da Killary Clinton, die US-Version unserer Ursula von der Leiche, nun per Votum abgestraft wurde, könnte sich dieses Kriegsszenario spürbar entspannen.
Die Hoffnung (auf Vernunft über Gewalt) stirbt bekanntlich zuletzt! [russ. Sprichwort]

Lesen Sie hierzu:

de.sputniknews.com | 12. November 2016
Trump legt seine Pläne zu Syrien offen
Laut Donald Trump sollte man in Syrien gegen die Terrormiliz Daesh (auch „Islamischer Staat“, IS) kämpfen, anstatt zu versuchen, Staatschef Baschar al-Assad zu stürzen…

de.sputniknews.com/politik/20161112313330213-trump-syrien-plaene