Steuer- und Finanzpolitik

///Steuer- und Finanzpolitik
­

Unterseite Steuer- / Finanzpolitik

20. Februar 2015

Die Lösung der Euro-Krise – eine völlig neue Sichtweise

20. Februar 2015|Politik, Steuer- und Finanzpolitik, Wirtschaftspolitik|Kommentare deaktiviert für Die Lösung der Euro-Krise – eine völlig neue Sichtweise

Das auslaufende „Ultimatum“ für die neue griechische Regierung wird, kein Wunder, ausgehen wie das ‚Hornberger Schießen‘ – ohne Verlierer und Gewinner; Tsipras, Varoufakis & Co dürfen ihr Gesicht nicht verlieren und wissen zudem, daß sie niemand gewaltsam aus der EU werfen kann; Junker, Schäuble & Co sitzen zwar am Geldhahn, haben aber längst verlautbart, daß sie den EURO retten würden, koste es, was es wolle.
Dabei ist jedem politisch unabhängigen Wirtschafts- und Währungsexperten seit Jahren klar, daß der EURO irreparable Geburtsfehler in sich trägt – ein böses Erbe der Kohl-Mitterand-Ära -, schlicht mit Gewalt (und jenseits aller Demokratie!) „vereint“ werden sollte, was unter sozial-, fiskal-, steuer-, kultur- und rechtspolitischen Aspekten noch bei weitem nicht zusammenpaßte – woran sich bis heute wenig, teilweise sogar überhaupt nichts geändert hat.

Nein, der EURO (und damit die Eurozone) ist mit noch so viel Geld, blinder Wut, Verbissenheit, noch mehr Kandidaten, Märchen und leeren Versprechungen zu retten. Vielmehr bedarf es einer völlig neuen Sichtweise – jenseits aller politischer Grabenkämpfe und parteilicher Profilierungsversuche; einzig getragen von der ehrlichen Absicht, Europa zu einer zukunfts- und wettbewerbsfähigen Kraft zu formen, ohne nationale Identitäten zu zerstören.

Mit besten Grüßen

H.-W. Graf

Lesen Sie hierzu:

Die Lösung der EURO-Krise
Die EURO-Finanz-, Banken-, Wirtschafts- und Sozialkrise kann nur gesamtheitlich gelöst werden
www.d-perspektive.de/konzepte/loesung-der-euro-krise

14. November 2014

Herbstzeit

14. November 2014|Politik, Steuer- und Finanzpolitik, Wirtschaftspolitik|Kommentare deaktiviert für Herbstzeit

Mit süffisantem Lächeln und der reichlich überheblichen Bemerkung, „das hätte sich noch vor drei Jahren niemand vorstellen können“, eröffnete uns Reichsverweser Schäuble am Mittwoch in Berlin, daß das ‚Bankgeheimnis‘ ab 2017 faktisch Geschichte sei. 51 Staaten hätten schon unterzeichnet, und weitere 86 seien „quasi mit an Bord“, weil sie dem uneingeschränkten Informationsaustausch bereits zugestimmt hätten.
Nicht teilnehmen an diesem Informationskarussell werden übrigens die USA, die zwar von allen anderen Ländern Unterwerfung unter internationales Recht verlangen, sich selbst aber regelmäßig Nichteinmischung und Sonderrechte ausbedingen. Nun, für uns Normalsterbliche galt das „Bankgeheimnis“ bereits seit Jahren nicht mehr; PINs und TANs, GPS und WLan-traffic, online-banking sowie das ungezügelte aktive und passive Informationsbedürfnis hunderter Millionen rund um den Globus haben uns längst zu völlig gläsernen Bürgern werden lassen.
Nun ging es vielmehr darum, Firmen künftig zu verunmöglichen, durch Verlagerungen ihrer Zentralen, bzw. Auslagerungen gewinnträchtiger Teilbereiche in steuergünstige Drittländer Steuern zu umgehen. 37 Milliarden Euro verspricht sich allein der deutsche Fiskus, weltweit rechnen Steuerexperten mit mehr als 2,1 Billionen US-$ Mehreinnahmen – pro Jahr! Bezahlen werden diesen ‚Coup‘ wiederum die Bürger – entweder durch entsprechend höhere Preise oder durch steigende Arbeitslosenzahlen, wenn sich nämlich (durch Austrocknung der Steueroasen) viele Produktionsströme nicht mehr rechnen.

Nun droht zudem (wohl bereits im ersten Halbjahr 2015) ein sanfter, aber spürbarer Anstieg der Zinsen, da sich die neue FED-Chefin Yellen zuversichtlich zeigt, angesichts der robusten Konjunktur in den USA die seit sechs Jahren andauernde „Subventions“politik der US-Notenbank nach und nach vollends einstellen zu können.
Abgesehen davon, daß wir den Optimismus der FED-Professorin nicht teilen, könnte ein derartiges Bremsen des Schuldenrades Europa härter treffen als die USA; zum einen würde der Niedergang des Euro, der sich auf den Schuldenstand der EU-Länder positiv auswirkt, dadurch umgekehrt – was speziell die schwächeren Kandidaten (incl. Spanien, Italien und Frankreich) vor wachsende Probleme stellen dürfte –, zum anderen träfe es die (noch) starken Volkswirtschaften (D, NL, SF und A), da die Euroländer – anders als die 50 Bundesstaaten der USA – füreinander haften.
In summa: Es bleibt spannend, denn in einem Punkt laufen EU und USA stramm in die gleiche Richtung: Der Auf- und Ausbau des öffentlich-(un)rechtlichen Sektors schreitet munter voran; immer mehr Teile der Bevölkerung arbeiten völlig unproduktiv und leistungslos auf Kosten der realen Leistungserbringer ihrer Volkswirtschaften. Früher erweiterten Fürsten permanent ihren Hofstaat und versorgten ihre Klientel mit extra geschaffenen (oftmals völlig unsinnigen) Pöstchen, um Abhängigkeiten zu schaffen, die eigene Glorie sichtbar zu mehren sowie aus einem steigenden Kontrollbedürfnis – gerade in schwierigeren Zeiten. Heute tun dies Ministerien, Behörden und Ämter – aus gleichen Motiven und ebenso sinn- wie rücksichtslos. Es gilt, den Bürger immer stärker unter Kuratel zu zwingen, da man ihm mißtraut und ihn als „natürlichen“ Gefährder des staatlichen Systems ansieht.

Die Märkte scheinen noch weiter „Luft“ abzulassen (sh. die letzten Freitags-Newsletter); die politischen Unwägbarkeiten sind momentan schwer einzuschätzen und reichen von Ebola, Ukraine-Krise und zwei „ungeklärten“ Flugunfällen bis zur unsäglichen Mautdiskussion und dem europaweiten Banken-Streßtest. Insgesamt bleiben wir aber verhalten optimistisch. Ob wir an den Wertpapiermärkten einen ‚Goldenen Herbst‘ erleben oder einen frühen kalten Wintereinbruch, vermag zur Stunde niemand zu sagen. Aber da geht es uns nicht besser als den „Wetterfröschen“; auch die können sich nur auf langfristige Erfahrungswerte verlassen und kurzfristige Prognosen abgeben – womit sie oft genug danebenliegen.

Lassen Sie sich weder die Laune oder den Appetit auf Lebkuchen und Glühwein nehmen, noch von der Herbstgrippe erwischen.
Eins ist sicher: Nichts ist sicher; und nicht mal das ist sicher!

H.-W. Graf

6. Oktober 2014

Eurokrise 2.0

6. Oktober 2014|Steuer- und Finanzpolitik, Wirtschaftspolitik|Kommentare deaktiviert für Eurokrise 2.0

Einmal mehr war es Axel Weber, heute Präsident der UBS, früher Chef der Bundesbank, der die Situation trefflich umschrieb: „Die EZB entwickelt sich immer mehr zur ‚eierlegenden Wollmilchsau‘, die all die Probleme lösen soll, die Brüssel nicht lösen kann“, – und, so möchte man hinzufügen, nationale Politiker nicht lösen wollen, obwohl sie ursächlich dafür verantwortlich sind.

Während die kriegerische Wortakrobatik, mit der wir, die grundsätzlich für alles haftenden BürgerInnen, noch vor einem halben Jahr medial laufend zugeschüttet wurden, allmählich abebbt, brodelt und gärt im Untergrund weiter, was von einer Lösung meilenweit entfernt ist – die Eurokrise.
Während nämlich vor allem Irland, aber auch Spanien und Griechenland inzwischen wieder die ‚Nase über Wasser‘ haben, laufen die Volkswirtschaften Frankreichs und Italiens weiterhin ins Minus; beider Länder Politiker sehen sich nicht in der Lage, den wirklichen Gründen für den desolaten Zustand ihrer Volkswirtschaften – zu hohe Löhne, viel zu viel Bürokratie- und Verwaltungskosten, 35-Stunden-Woche (Frankreich) – mit harten Reformen konsequent zu begegnen. Kein Wunder, welchen Italiener interessiert schon, was in Rom ausgekungelt wird, und die Franzosen strafen ihre politischen Glühwürmchen geradezu hobbymäßig ab.

Nach wie vor können sich die 18 Mitgliedsstaaten nicht darüber einigen, welche (aus Sicht der Deutschen Bundesbank einzige) Lösung sie präferieren – entweder eine „Fiskalunion“, also eine Vereinheitlichung der gesamten Steuerpolitik aller beteiligten Länder, unter der Führung Brüssels, oder eine „Maastricht 2.0“-Variante, derzufolge die einzelnen Mitgliedsländer strikt die von Brüssel vorgegebenen und strafbewehrten Regeln einzuhalten haben. An letzterem darf man als wirklich probater Lösung insofern zweifeln, als bereits Maastricht I nach und nach immer mehr aufgeweicht und von immer mehr Mitgliedsländern immer unbedenklicher verletzt wurde, schlußendlich nicht mehr das Papier wert war, auf dem es verewigt wurde.

Die (unserer Meinung nach einzig vernünftige) dritte Lösung, die Rückkehr zu konkurrierenden Währungen, steht weder für Brüssel noch für die Politiker aller involvierten Länder oder deren Notenbankenchefs überhaupt zur Debatte. Einzig die ‚AfD‘ in Deutschland und Nigel Farage, der Chef der ‚UK Independence Party‘, scheinen den Schuß gehört zu haben und den wahren Kern des Problems zu verstehen. Sie werden dafür prompt als ‚rechts‘ verteufelt und gefemt.
Dabei lernt jeder Volkswirt im ersten Semester, daß die Hauptfunktion unterschiedlicher Währungen darin liegt, als Bindeglied oder Gelenk zwischen unterschiedlich strukturierten Volkswirtschaften und deren Leistungsfähigkeiten zu agieren.
[Wer sich dafür interessiert: s.o.; so sähe unser Lösungsvorschlag aus:
Die Lösung der Euro-Krise, H.-W. Graf, Sept. 2013.pdf ]

Eine größere Kluft zwischen politischer Welt (und deren „elitären“ Bewohnern – Politiker und Parteien) und den soziologischen Strukturen, die man früher als Völker und Nationen bezeichnete, bestand wohl noch nie; den etwa drei Dutzend Unabhängigkeits-bestrebungen, die wir alleine im Raum der Eurozone haben, stehen die Verfechter einer Vereinheitlichung von allem – Löhne, Gehälter, soziale Verhältnisse, Renten- und Sozialversicherung, Arbeitszeiten und -umfelder, und all dies bei gleichen Bildungsvoraussetzungen, identischen (Lebens-)arbeitszeiten, Produktabilität und Lebensstilen – gegenüber.

Ich warte nur darauf, daß nach der Vereinheitlichung der Durchlaufgeschwindigkeit von Duschköpfen irgendwann auch die Vereinheitlichung von Reproduktionsquoten für alle Frauen innerhalb der Eurozone gesetzlich manifestiert wird.

Wer die Eurokrise bereits für beendet und als historisches ‚fait accompli‘ ansieht, sollte sich auf ein böses Erwachen einrichten. Wer sich jedoch wachhält, auch vor einigen Jahren rezessiver wirtschaftlicher Entwicklung und den berühmten „japanischen Verhältnissen“ keine Angst hat, wird auch diese Krise unfähiger und unwilliger Finanz- und Wirtschaftspolitiker problemarm überstehen.

H.-W. Graf

29. September 2014

AfD – Ausgrenzung, Feindbild, Schreckgespenst!

29. September 2014|Politik, Steuer- und Finanzpolitik, Wirtschaftspolitik|Kommentare deaktiviert für AfD – Ausgrenzung, Feindbild, Schreckgespenst!

Den größten Schock erlebten am vergangenen Wochenende sicherlich die Grünen. Da marschierte doch eine ganze „Horde“ politischer Renegaten an ihnen vorbei, eroberten doppelt so viele Stimmen wie sie und besetzten sowohl in Thüringen als auch in Brandenburg den vermeintlich angestammten vierten Platz in der Wählergunst. In Thüringen hätte nicht viel gefehlt und die AfD wäre sogar noch an der SPD vorbeigezogen, und die Grünen hätten beinahe den Einzug ins Parlament verpaßt.

Ein Schreckgespenst geht um in Deutschland, dem sämtliche anderen Parteien so gerne das braune Mäntelchen überstülpen würden. Da erfrechen sich diese politischen Hasardeure doch, an der Deutungshoheit der Etablierten zu rütteln. Immerhin steht – das weiß doch wohl jeder – die CDU für konservativ, die SPD für Soziales, die Linken fürs Sozialistische und die Grünen fürs Brave und Gute. Und noch aus der Urne erhebt die FDP den Anspruch, für Liberalität und Freiheitlichkeit stehen zu dürfen.
Da erstaunte es schon, daß in Brandenburg fast 110.000 Stammwähler der fünf bisherigen Parteien und in Thüringen fast 85.000 ihre Stimme der AfD gaben. Und das sollen alles rechtsradikale Irrlichter gewesen sein?

Anstatt sich selbstkritisch und ehrlich mit der Tatsache auseinanderzusetzen, daß die BürgerInnen augenfällig aufzuwachen beginnen und sich nicht länger gängeln und bevormunden lassen wollen, die berühmte „Schnauze“ voll haben von der selbstgefälligen Bereicherung und der pfauenhaften Eitelkeit der politischen „Elite“ und nach neuen Wegen in eine andere Zukunft lugen, eint die Hofschranzen des politischen Systems die Angst vor dem Katalog von Forderungen, mit dem die AfD nach der Wahl in Sachsen nun auch in Thüringen und Brandenburg um Wählers Stimme buhlte.
Fröhlich und leichtfüßig stellen sie die Besitzansprüche der etablierten Parteien nicht nur in Frage, vielmehr entlarven sie mit kaum wiederlegbarer Logik die schwarzen (dunkel)roten und grünen Märchenerzähler. Die wiederum flüchten sich, bar besserer Argumente, in politische Drohgesänge und beschwören empört ultra-nationalistische Politgespenster. Dabei gibt es in den Reihen der CDU/CSU mehr als genügend dunkelbraune Gestalten, in der SPD und insbesondere unter den Linken kommunistische Rotkäppchen, und unter den Grünen leben beileibe nicht nur friedliche Körnchen-Fetischisten, sondern mindestens so viele Asoziale, Leistungsverweigerer und Päderasten wie in allen anderen Parteien auch.

Nur so ein Gedanke: Wenn sich CDU/CSU ihrer Worthülse „konservativ“ beraubt sehen und (Dunkel)Rote wie Grüne um ihr verbales Privileg des Sozial(istisch)en fürchten, wie wär`s denn dann mit den noch jungfräulichen Begriffen wie verantwortungsbereit, pluralistisch, tolerant, modern und zukunftsfähig? Tatsächlich ist mit der AfD eine wirkliche Alternative in die düsteren Gemäuer der deutschen Politik eingebrochen, und jeder Versuch, hieraus einen großväterlich-intellektuellen Spuk zu konstruieren oder ein dunkelbraunes Gespenst an die Wand zu malen, scheitert an der Wut, dem Frust und der Intelligenz der Bürger, die überhaupt noch bereit sind, zur Wahl zu gehen. Aber gerade durch ihre Angst- und Haßtiraden gegenüber der AfD zeigen die etablierten Parteien, wie abgehoben und realitätsfremd sie sind, wie fatal sie den gesunden Menschenverstand ihrer Wähler unterschätzen.

Das Phänomen der deutschen AfD spiegelt sich in rund drei Dutzend Bewegungen innerhalb der EU(rozone) und Ländern, die entweder in die EU(rozone) aufgenommen werden oder sie verlassen wollen; die nach Unabhängigkeit von ihren derzeitigen Hauptstädten streben und eigenständige nationale Entitäten zu errichten trachten – u.a. Belgien (gleich mehrfach) und (Nord-)Italien bzw. Südtirol, Spanien (Katalonien und das Baskenland) und Großbritannien (Schottland), Makedonien und Serbien, Slowenien und Zypern, die Ukraine, Ungarn und Slowakei. Und hinter all dem steht das Aufbegehren einer nicht mehr einseitig durch Medien desinformierten, sondern sich unabhängiger Medien im Internet bedienender Menschen, die sich auch nicht mehr durch staatliche Gewalt und politischen Zwang, übermäßige Bürokratie und monopolistische Konzentration auf politische Wasserköpfe und egozentrische Parteistrukturen in ihren Freiheitsrechten einschränken lassen wollen. Sie haben es satt, den Parteifeudalismus finanziell auszuhalten, der nichts Besseres zu tun hat, als sie in ihrer privaten und beruflichen Sphäre unablässig zu kujonieren und mit ständig neuen Gesetzen zuzuschütten.

Man mag hoffen, daß wir vor dem Beginn einer völlig neuen politischen Kultur in Europa stehen, und genau damit sollten wir auch Osteuropa beliefern, nicht mit Waffen und verlogenen Heilsgesängen.

Zwang und Gewalt wendet derjenige an, dessen Argumentation, Überzeugungskraft, natürliche Autorität und Vorbild als Macht nicht ausreichen.

J.-L. Earl

Trotz der ultimativen Senkung des Leitzinses verdüstern sich die Wolken über dem Euro und der EU, wozu nicht zuletzt das oben beschriebene politische Wechselszenario beiträgt. Sämtliche 18 Mitgliedsländer mußten ihre hoffnungsvollen Prognosen über die Entwicklung des Jahres 2014 inzwischen revidieren. Selbst „Musterknabe“ Deutschland wird seine angestrebten 1,5% Wachstum des BIP wohl kaum erreichen, und die Volkswirtschaften Nr. 2 (Frankreich) und 3 (Italien) taumeln gar einem Minus entgegen. Das weitere Abbröckeln des Euro gegenüber dem US-Dollar und allen maßgebenden Währungen der Welt mag zwar den Export befördern, Importe werden jedoch entsprechend teurer. Und wer glaubt, die enorme Schuldenlast der Euro-Zone könnte durch einen weiterhin schwächelnden Euro nachhaltig saniert werden, dem darf ins Gedächtnis gerufen werden, daß in früheren Zeiten weder die dauerhaft schwache Lira, noch der stets kränkelnde Franc den grundsätzlichen Schwächen beider Volkswirtschaften Abhilfe leisten konnten. Die bewußt gesteuerte Abwertung einer Währung kann mangelnde Leistungsfähigkeit weder kompensieren noch kaschieren. Wenn nun in absehbarer Zeit auch noch die Zinsen wieder ansteigen, könnte es für Zehntausende von Kommunen und Städte, aber auch einige Länder der Euro-Zone sehr eng werden; und mutmaßlich auch für den Euro.

Die derzeitige Seitwärtsbewegung an nahezu allen Börsen ist der real- und finanzpolitischen Gemengelage (beinahe rund um den Globus) geschuldet. Es wird wohl noch ein Weilchen dauern, bis sich nicht nur die finanzpolitischen, sondern auch die realpolitischen und realwirtschaftlichen Fronten klären und verläßliche Tendenzen zeitigen werden. Der „Verfall“ des Euro kommt unserem Währungsdepot sehr zupaß, ansonsten warten wir unaufgeregt ab.

H.-W. Graf

18. September 2014

Rekordtief des Leitzinses

18. September 2014|Politik, Steuer- und Finanzpolitik, Wirtschaftspolitik|Kommentare deaktiviert für Rekordtief des Leitzinses

Nun haben wir also auch hierzulande „japanische Verhältnisse“; die EZB senkte den Leitzins auf 0,05%. Egal, welchen Alters: Das hat in Deutschland noch niemand erlebt, und wer sich noch an die 70er und 80er Jahre mit zweistelligen Hypothekenzinsen erinnern kann, hätte sich das auch wohl nie träumen lassen.

Damals hatten wir aber auch hierzulande noch Steigerungen des Bruttoinlandsprodukts von 4 und 5% sowie Preissteigerungsraten von 7 bis 8%.
Wenn man den Realzins, also den Nominalzins abzüglich der Preissteigerungsrate, als Maßstab und Faustformel nimmt, lagen wir damals auf dem gleichen Niveau wie heute, denn dieser Realzins liegt heute bei etwa 0,7%. Insofern ist des Einen Freud (niedrige Inflationsraten) des Anderen Feind (praktisch keine Rendite für kurzfristig angelegte Festgelder). Und selbst für 10-jährige Bundesanleihen liegt die Rendite inzwischen bei nur noch knapp 0,65%.

Auch wenn den EZB-Granden eine Preissteigerungsrate von 2% als ideal erscheint, so können die Konsumenten mit Preissteigerungsraten nahe der Null-Grenze hervorragend leben. Schwer tun sich nur diejenigen, die bei ihrer Geldanlage absolut jedes Risiko meiden, dennoch aber Renditen erzielen möchten. Daß dies rein logisch praktisch nicht möglich ist, zeigt sich in der Tatsache, daß die Zinsen, Renditen und Erträge des Anlegers von den Kreditnehmern und Konsumenten auf der anderen Seite bestritten werden müssen, so wie von Gewerkschaften durchgeboxte Lohnerhöhungen notwendigerweise zu Preissteigerungen der Anbieter von Waren und Dienstleistungen führen müssen.

Aber all das gehört zu dem immer wieder kolportierten Märchen, ‚nur Wachstum schafft Arbeitsplätze und Wohlstand‘, was insbesondere von Politikern in die Welt posaunt wird, die sich vor Wahlen beliebt machen und sich als ‚sozial‘ und (dennoch) ökonomisch kompetent beweisen wollen.

Die langfristigen Zinsen sind tatsächlich nur den Zinssenkungen der EZB gefolgt, und der Abstand zwischen kurz- und langfristigen Zinsen in Höhe von rund 1% entspricht durchaus dem historischen Mittelwert.
Wir könnten also mit dem derzeitigen Szenario durchaus auch längere Zeit bequem leben – Japan macht es uns seit mehr als 10 Jahren vor.

Irrational ist eigentlich nur der Anleger, der zwar im Supermarkt jedem Schnäppchen hinterher jagt, jedoch Sachwertanlagen [Aktien(fonds), Edelmetalle und andere Sachwerte] erst dann (wieder) kauft, wenn deren Preise schon wieder in luftige Höhen gestiegen sind, anstatt dann zuzugreifen, wenn sie „im Sonderangebot“, nämlich billig, zu haben sind.

Am besten geht es im derzeitigen Szenario denjenigen, die mit Sparplänen, die mit monatlich gleichbleibenden Beträgen bestückt werden, langfristig denken und handeln. Sie erwerben derzeit – ein kluges Management der Vermögensverwalter vorausgesetzt – erheblich mehr Anteile als in Phasen steigender Kurse. Dies wird sich aber gerade dann, wenn sich – und das ist auch historisch absehbar – Aktien- wie Rentenwerte wieder nach oben entwickeln werden, als sinnvoll erweisen. Denn wann die Zinsen wieder steigen, ist sekundär, daß sie es irgendwann tun werden, ist sicher.
Rekordtief des Leitzinses1
Lassen Sie sich nicht vom Geschehen an den Börsen irritieren. Viel beunruhigender ist unserer Meinung nach das (wesentlich) irrationalere Verhalten der Politiker, ob in Syrien und dem Irak, im Gazastreifen und auf den Golanhöhen, in der Türkei und Afghanistan oder im Konflikt zwischen West- und Ost-Ukraine.
Applaudierende Profiteure dieses Szenarios sind nur die Waffenschmieden. Aber auch die bieten amtsmüden oder abgehalfterten Politikern post officium lukrative Jobs!

Wirtschaft und Finanzen, Börsenkurse und Indizes müssen Sie nicht erschrecken, egal ob Sie als Konsument oder Anleger unterwegs sind (s.o.).

H.-W. Graf

25. Juli 2014

Willkommen zurück in der Realität

25. Juli 2014|Außenpolitik, Innenpolitik, Politik, Steuer- und Finanzpolitik, Wirtschaftspolitik|Kommentare deaktiviert für Willkommen zurück in der Realität

Nach vier Wochen der Regentschaft einer Lederkugel, die Milliarden von Menschen in 200 Staaten der Welt in ihren Bann zog, und nach einer Woche des Siegestaumels hierzulande, gewinnt allmählich die Realität wieder Raum. Rente mit 63, die Maut im fortgeschrittenen Embryonalstadium, Juncker als neuer EU-Chef und Martin Schulz als Kommissionspräsident – das Mauscheln um die lukrativen Brüsseler Chefposten ist noch in vollem Gange.

Nun taucht auch wieder die NSA-Ausspähaffaire, der Bürgerkrieg in der östlichen Ukraine, der seit drei Jahren tobende Stellvertreterkrieg Syrien und das erneute Aufflammen des seit 65 Jahren andauernden Kriegs im Nahen Osten (Israel/Palästinenser) auf den vorderen Seiten der Presse sowie als ‚Breaking News‘ in den sendenden Medien auf. Interessant dabei ist vor allem, wie völlig unterschiedlich die „westliche“ Welt ihren BürgerInnen die Zu- und Umstände in den jeweiligen Krisengebieten erläutert. So wird die Wahl in Syrien (mit immerhin 73% Beteiligung) zur „Farce“ erklärt (bei der Wahl zum EU-Parlament im Mai betrug die deutsche Wählbeteiligung weniger als 48%), weil den NATO-Staaten, vor allem den USA, der wiedergewählte syrische Präsident Baschar al-Assad als erklärter Feind dient. Interessant: In Frankreich und Deutschland durften die Auslands-Syrer in den jeweiligen Botschaften nicht wählen, da es sich aus Sicht der Regierungen in Paris und Berlin um ‚keine demokratisch legitimierte Wahl‘ handelte. In der Ukraine hingegen (die Wahlbeteiligung lag bei etwa 43%; viele Wahllokale in überwiegend russisch bewohnten Gegenden blieben geschlossen) wurde der Schokoladen-Oligarch Petro Poroschenko binnen 24 Stunden von den USA und Großbritannien als neu-gewählter Präsident einer ‚wichtigen demokratischen Wahl‘ gefeiert und anerkannt.

Kann sich irgendeiner vorstellen, was geschähe, wenn ein Medium dem US-amerikanischen Präsidenten so unverhohlen die Einmischung in fremde Staatsangelegenheiten, Verstoß gegen Kriegs- und Völkerrecht, Kriegshetze u.ä. vorwürfe, wie dies derzeit gegenüber Vladimir Putin geschieht? Und dazu bestünde jeder Anlaß.
Wäre es nicht hohe Zeit, den USA mit drastischen wirtschaftlichen Konsequenzen zu drohen (wie dies die USA von den Europäern gegenüber Rußland fordern)? Angesichts der Tatsache, daß für Washington der Umgang mit Verbündeten und Freunden nachgerade darin besteht, sie rücksichtslos und flächendeckend zu verdächtigen, auszuspionieren und nach ihrer Pfeife tanzen zu lassen, sollte Frau M. aus B. mal darüber nachdenken.

Mag die Dame getrost ihren 60. Geburtstag feiern – Onkel Barack schickte ihr gerade ein neues Handy – und mag sich Deutschland unter der Führung seiner GroKo auch auf der Sonnenseite der Welt sehen, die sozialen, finanziellen und wirtschaftlichen Probleme, in denen die Majorität der Länder auf diesem Planeten stecken, wächst allen Hurra-Rufen der westlichen Welt zum Trotze immer weiter.
Wir sagten in unserer Studie „Unsere Welt“ bereits 1992 genau das Szenario voraus, dem sich heute (vor allem) der Süden Europas gegenüber sieht: Millionen chancenloser Afrikaner, die in Europa einfallen – um jeden Preis und in der verzweifelten Hoffnung, hier überleben zu können.

Nein, ohne Fatalist zu sein: unsere Politiker sind weder bereit noch in der Lage, die sich abzeichnende Wirklichkeit auch real zu erfassen. Aber wir BürgerInnen werden uns damit befassen müssen, auch wenn derzeit die Märkte (und sogar das Wetter) nichts zu trüben scheint.

Im Newsletter Nr. 24 (vor der WM) hatten wir Mutmaßungen darüber angestellt, was uns wohl während der medialen Euphorie „heimlich, still und leise“ an Gesetzesentscheidungen politisch untergeschoben würde. Leider kam es schlimmer als befürchtet: Beim Erreichen der Zwischenrunde genehmigte der Bundesrat das Fracking; in der Woche des Sieges gegen Algerien erhielt das angeblich „sanierte“ Griechenland nochmals eine Milliarde Euro überwiesen; und, ganz heftig – bisher waren es nur Planspiele, doch jetzt wird es ernst: Während der Finalrunde hat mit Spanien der erste EU-Staat für alle (!) Bürger eine „Sparersteuer“ durchgesetzt, und zwar sogar rückwirkend zum 01.01.! Damit werden alle Spanier (gesetzlich legitimiert) mit ihren Bankeinlagen einen Beitrag zur Konsolidierung „ihrer“ enormen Staatsschulden leisten.

H.-W. Graf

8. Juli 2014

Lebensversicherungen als Altersvorsorge – die Würfel sind gefallen

8. Juli 2014|Politik, Steuer- und Finanzpolitik|Kommentare deaktiviert für Lebensversicherungen als Altersvorsorge – die Würfel sind gefallen

Jetzt ist die Katze aus dem Sack; in versuchtermaßen beruhigendem Tonfall ließ uns Finanzhäuptling Wolfgang Schäuble wissen, daß der Mindest-Garantiezins bundesdeutscher Lebensversicherer von 1,75% auf 1,25% gesenkt werde.

Lebensversicherungen als Altersvorsorge_1Wohlgemerkt: Dieser Garantiezins bezieht sich nur auf den Teil der Beiträge, die nicht den Risiko- und Verwaltungskosten zuzurechnen sind. Diese betragen – abhängig vom Alter des Versicherungsnehmers und der Laufzeit bzw. der Art der Lebensversicherung – zwischen 12% und 22% des Bruttobeitrags.
Demzufolge beträgt die reale Mindest-Verzinsung künftig knapp unter 1% des Bruttobeitrags. Auch bereits länger laufende Lebensversicherungen müssen mit Einbußen rechnen. Dies betrifft vor allem die Überschußzinsen sowie die Schlußgewinnnteile. Hierbei liegt es in der Hand der Rechenkünstler der einzelnen Versicherungen, darzulegen, inwieweit länger laufende Versicherungen unbotmäßig bereichert würden – zulasten der noch Laufzeit-jüngeren Policen bzw. des Neugeschäfts.
Wovor wir also bereits seit Jahren warnen, darf jetzt als amtlich gelten: Die LV als Instrument privater (oder betrieblicher) Altersversorgung ist tot, und bei der Frage, ‚bestehende Versicherungen weiterlaufen zu lassen‘ oder ‚bereits bestehende LVs beitragsfrei zu stellen‘ oder ‚noch länger laufende Lebensversicherungen schlichtweg zu kündigen‘, kommt es sehr auf den Einzelfall an. Bitte „verdrängen“ Sie diese Problematik nicht – insbesondere gilt dies für Selbständige und Freiberufler, die normaliter keine staatlichen Rentenversicherungsansprüche haben –, sondern unterziehen Sie sich der Mühe, diese Frage von einem unabhängigen Berater prüfen zu lassen. Es kann dabei schnell um etliche tausend Euro in der Kapitalauszahlung oder einige hundert Euro monatliche Rente mehr oder weniger gehen.
Und mindestens ebenso wichtig ist die Frage (bei auslaufenden oder zeitverkürzten Verträgen), ob man auf eine monatliche Rente (entweder zeitlich begrenzt oder lebenslänglich) abstellt oder stattdessen die Kapitalauszahlungs-Variante wählt. Diese Frage ist nicht nur unter steuerlichen Aspekten relevant, sondern auch bezüglich der Flexibilität, die naturgemäß dann höher ist, wenn man nicht auf eine monatliche Rentenauszahlung abstellt.

Lebensversicherungen als Altersvorsorge _2Die Problematik der Lebensversicherung und die willkürlichen Eingriffe des Staates in (zum Teil seit Jahrzehnten) bestehendes Recht ziehen sich wie ein roter Faden auch durch andere Wirtschaftsbereiche. Denken Sie an die hochsubventionierten Windkraft-, Solar- oder Wasserkraftanlagen, mit deren Hilfe Deutschland als weltweit erste Nation komplett unabhängig werden soll von atomarer oder fossiler Energiegewinnung. Neben all den Ungerechtigkeiten, die sich durch die unterschiedliche Behandlung von Firmen unterschiedlicher Größe ergeben, tritt nunmehr – wie bereits des öfteren – das „Phänomen“ auf, daß vormals großzügig gewährte Subventionen nunmehr entweder zurückgenommen oder durch zusätzliche Sonderabgaben quasi bestraft werden; wer sich durch die wohlfeilen Märchen der Politiker, die wieder einmal nur unser Bestes wollten, hat fangen lassen, sieht sich plötzlich in der Steuerfalle, mit zusätzlichen Abgaben belastet oder um ehedem zugesagte Subventionen gebracht, weil diese ins gesamtpolitische Konzept der großen Koalition nicht mehr so recht passen.
Merke: Was der Staat verspricht, muß er nicht unbedingt halten; im Endeffekt zahlen staatliche Wohltaten immer diejenigen, denen diese gewährt werden – die Steuerzahler –, denn der Staat selbst generiert keinerlei Mehrwert oder Beitrag zum Bruttoinlandsprodukt. Er verwaltet und verteilt – nach politischen Opportunitäten – selten gerecht und gegen übermäßig teure Gebühren.
Alle schmorenden Krisen weltweit – Ukraine, Irak, Afghanistan, Syrien, … – müssen noch für mindestens zwei Wochen medial in der zweiten Reihe verharren, da die Fußball-WM an Bedeutung alles überstrahlt, was ansonsten so passiert.

H.-W. Graf

30. Juni 2014

Mammutprojekt Europäische Bankenunion

30. Juni 2014|Politik, Steuer- und Finanzpolitik|Kommentare deaktiviert für Mammutprojekt Europäische Bankenunion

Während in Sachen Infrastruktur die Tieferlegung des Bahnhofs in Stuttgart (‚Stuttgart 21‘) die derzeit größte Baustelle innerhalb der EU sein dürfte, könnte man das wirtschaftspolitische Pendant einer ‚Großbaustelle‘ in der nun angelaufenen Europäischen Bankenunion sehen. Beiden Projekten ist jedenfalls gemein, daß sie über einen langen Zeitraum andauern werden und daß aus heutiger Sicht noch ziemlich unklar ist, welcher Nutzen daraus erwachsen wird.

Mammutprojekt Europaeische Bankenunion1Seit Beginn der Krise in 2008 wurden insgesamt 28 neue Vorschriften für eine bessere Regulierung, Überwachung und Steuerung des Finanzsektors vorgeschlagen, um auszuschließen, daß die Steuerzahler in Zukunft erneut zur Kasse gebeten werden, wenn Banken Fehler begehen. Viele dieser Bestimmungen sind mittlerweile in Kraft getreten oder werden in Kürze verabschiedet. Um den Teufelskreis zwischen Banken und öffentlichen Finanzen aber ‚endgültig‘ zu durchbrechen, haben die Staats- und Regierungschefs im Juni 2012 außerdem beschlossen, die Wirtschafts- und Währungsunion durch eine Bankenunion zu ergänzen. Damit sollen EU-weit geltende Bankenvorschriften im Euro-Raum (und in nicht zum Euro-Raum gehörenden teilnahmebereiten Mitgliedstaaten) auf zentraler Ebene angewandt werden können. Es ist nun amtlich, daß die Europäische Zentralbank (EZB) ab November 2014 die Aufsicht über alle 6.000 Banken des Euro-Raums übernimmt. Dem einheitlichen Regelwerk und der einheitlichen Aufsicht wird/wurde nun noch ein einheitlicher Abwicklungsmechanismus an die Seite gestellt. Das Motto ‚europäisch leben, national sterben‘ soll für Banken nicht mehr gelten, da nun jede Insolvenz im Rahmen eines ‚echten‘ europäischen Mechanismus verwaltet wird.
Die wohl wichtigsten Neuerungen in diesem Zusammenhang sind die Regelungen zur Gläubigerbeteiligung (‚Bail-in‘). Diese soll dafür sorgen, daß Eigentümer der Bank und ungesicherte Gläubiger für Verluste und Kosten der Stabilisierung einer Bank aufkommen müssen – im Gegensatz zum bisher überwiegend praktizierten ‚Bail-out‘, d.h. dem Herauspauken der Gläubiger durch externe Finanzhilfen (Steuergelder). Als Beispiel für ein bereits vollzogenes Bail-in kann die Bankenrettung in Zypern betrachtet werden, wobei bekanntermaßen bei der Bankenrettung in anderen Euroländern die Beteiligung von Aktionären und Gläubigern à la Zypern bisher weitgehend vermieden wurde. Aus ‚Zypern‘ wurden aber auch die Lehren gezogen, daß ein willkürliches Abrasieren von Einlagen über 100.000 Euro vielleicht doch keine ganz so gute Idee sein würde, zu groß ist das Risiko des vollständigen Vertrauensverlustes der gutgläubigen Untertanen.
Und so haben die ‚drei Musketiere‘, die EU-Kommission, der Europäische Rat und das Europäische Parlament (die im Detail durchaus unterschiedliche Vorstellungen hatten) nun verabschiedet, wie die Reihenfolge der Inanspruchnahme (sogenannte ‚Haftungskaskade‘) am Ende des Tages aussehen soll. Ausgenommen von einem Bail-in sollen auf jeden Fall Schuldverschreibungen, wie Pfandbriefe und bestimmte Verbindlich-keiten mit kurzer Laufzeit, sein. Einlagen bis zu einem Betrag von 100.000 Euro (von natürlichen Personen) sind EU-weit ‚garantiert‘. Einlagen von natürlichen Personen und KMUs* oberhalb von 100.000 Euro sollen überdies ‚bevorzugt behandelt‘ werden (was immer dies auch heißen soll). Umstritten ist derzeit noch, wann Einlagen, die nicht der gesetzlichen Einlagensicherung unterliegen, herangezogen werden und ob anstelle der geschützten Einlagen die zugehörigen nationalen Einlagensicherungssysteme einen Beitrag zu leisten haben.
Die Bail-in Regeln sollen bereits ab 2015/2016 greifen. Interessant ist hierbei: Damit die Bail-in-Instrumente überhaupt greifen können, müssen Institute natürlich genügend Bail-in-fähige Verbindlichkeiten vorhalten (sonst müßte am Schluß doch aufs ‚Garantierte‘ zugegriffen werden, oder aber der Steuerzahler müßte wieder ran). Dies soll durch eine noch vorzuschreibende Mindestquote erreicht werden (Mindestverlustabsorptionskapazität heißt das im EU-Bankenchinesisch).

Mammutprojekt Europaeische Bankenunion2Es deutet also vieles darauf hin, daß die Sanierung des nach wie vor angeschlagenen europäischen Bankensystems zunächst einmal nicht durch den einen harten Schnitt (à la Zypern) erfolgen wird, sondern die ‚Altlasten‘ im Zusammenspiel mit der EZB ohne großen ‚Knall‘ auf die nächsten Jahre ‚gestreckt‘ werden sollen. Gleichzeitig soll das Regelwerk zukünftig schon so vorrausschauend sein, daß für neu entstehende Lasten von Anfang an klar ist, wer am Ende den ‚schwarzen Peter‘ in der Hand hält. Ob das funktionieren wird, oder ob nicht überraschende Ereignisse dann doch wieder einiges, wenn nicht alles über den Haufen werfen, kann natürlich genauso wenig prognostiziert werden wie die Frage, wann ‚Stuttgart 21‘ fertig sein und wieviel es gekostet haben wird.

Frank Amann

13. Juni 2014

Blasenwerfer und Schaumschläger

13. Juni 2014|Politik, Steuer- und Finanzpolitik, Wirtschaftspolitik|Kommentare deaktiviert für Blasenwerfer und Schaumschläger

Das Ergebnis der „Schicksalswahl“ vom 22. bis 25. Mai kann durchaus als Paukenschlag bezeichnet werden. Zum einen lag die Wahlbeteiligung durchschnittlich deutlich höher als beim letzten Mal, andererseits immer noch unter 50%.
Blasenwerfer und Schaumschlaeger_1Die höhere Bereitschaft, bei diesem pseudodemokratischen Polit-Zirkus mitzumachen, ist sicherlich auf die alternativen Parteien zurückzuführen – die Stammwähler der saturierten Alphatiere im konservativen und „sozial“istischen Lager zeigten sich so desinteressiert wie vor fünf Jahren. Läßt dies schon (ein wenig) hoffen, so macht umso mehr Mut, daß der Anteil kritischer Bürger, die sich auch vom Feme-Geheul der etablierten Parteien sowie der lakaienhaften Medien nicht irritieren ließen, erfreulich gewachsen ist und damit erstmals vernehmlich gegen die hemmungs- und rücksichtslose Usurpation eines ganzen Kontinents durch die etablierten Parteien protestierte. In Brüssel, Luxemburg und Straßburg hat sich nämlich ein Sammelbecken von ebenso machthungrigen wie (zumeist) inkompetenten Blasenwerfern und Schaumschlägern etabliert, die – unter dem benevolent anmutenden, mit rosa Wölkchen umrahmten Aushängeschild ‚Vereintes Europa‘ – einfach frech ausprobieren, inwieweit sich Hunderte von Millionen Menschen einseifen, in ihren Lebens- und Arbeitsgewohnheiten beschränken und kasernieren, mit Vorschriften überfrachten und uniformieren lassen.
Doch dabei haben diese selbsternannten Europa-Parlamentarier die Leidensfähigkeit und Duldungsbereitschaft ihrer in immer größere Abhängigkeit geratenden Steuerzahler gründlich überschätzt und allzu hemmungslos malträtiert. Dafür gab`s nun (und beileibe nicht nur in den jungen „Demokratien“ Osteuropas und den bevölkerungsmäßig kleinen Ländern der EU) erfreulich derbe Prügel für das Establishment der europaweiten Parteiend(a)emokratur, vor allem in Frankreich, dem Vereinigten Königreich und – man höre und staune – in der Bundesrepublik. Die Bevölkerung verweigerte den vollmundigen Versprechen der politischen Platzhirsche das ohnehin längst arg lädierte Vertrauen und entlarvte ihre jahrelangen Sprüche als das, was sie realiter sind: Seifenblasen und inhaltsloser verbaler Schaum. In Frankreich, England und Dänemark waren die jeweils alternativen Parteien sogar deutliche Wahlsieger!
Blasenwerfer und Schaumschlaeger_2Zwar ist der Kelch eines Martin Schulz als EU-Präsident (dank des Ergebnisses der SPE-Fraktion) noch einmal an uns vorbeigegangen, aber mit Jean-Claude Juncker – sofern Mutti Merkel doch noch huldvoll nickt – haben wir zwar einen fachlich deutlich kompetenteren, aber vor allem dem wirtschaftlichen Establishment (VEP) verpflichteten und in seiner Verläßlichkeit höchst „biegsamen“ Kandidaten für diesen Posten.
Gefahr für den Schaumschläger-Club droht jedoch von ganz anderer Seite; der ‚Front National‘ (FN), die ‚United Kingdom Independence Party‘ (UKIP) sowie die alternativen Parteien Nordeuropas, der BRD (AfD) und Österreichs, der Niederlande, Belgiens und Südosteuropas werden zwar in Brüssel selbst keine nennenswert mächtige Opposition bilden und gemeinsam agieren können, sehr wohl aber in ihren eigenen Ländern nachhaltig für Unruhe sorgen und damit die Gesamtgemengelage dessen erschüttern und gefährden, was die Draghis, Barrosos, Schäubles und Merkels, Camerons und Hollandes längst als fait accompli (zu Deutsch: ‚gemähte Wiese‘) betrachtet hatten.
Das „Spielfeld“ ‚Vereintes Europa‘ mit 500 Millionen braver Konsumenten, Steuerzahlern und Wählern ist längst nicht so sicher umzäunt und hermetisch abgeriegelt, wie das die politischen Monopolisten glauben zu dürfen meinten; die Karten werden neu gemischt, und die Völker melden sich mit eigenen Bedürfnissen, Ängsten und Gedanken vehementer zu Wort, als ihnen dies ihre politischen Leithammel (und -hammelinnen ☺) zugetraut haben.
Langsam macht sich die Erkenntnis breit, daß echte Demokratie per se nur eine regionale Veranstaltung sein kann. Ein zwangsvereintes Europa als wirtschafts-, sozial-, steuer-, kultur-, finanz- und bildungspolitisches Einheitskorsett braucht und will niemand.

H.-W. Graf

5. Juni 2014

Für Sie gelesen: Der Crash ist die Lösung

5. Juni 2014|Steuer- und Finanzpolitik, Wirtschaftspolitik|Kommentare deaktiviert für Für Sie gelesen: Der Crash ist die Lösung

– Warum der finale Kollaps kommt und wie Sie Ihr Vermögen retten –

Autoren: Matthias Weik und Marc Friedrich
Verlag: Eichborn Verlag, Köln
Preis: € 19,99
Umfang: 378 Seiten
ISBN: 978-3-8479-0554-7

Die Bestsellerautoren Matthias Weik und Marc Friedrich („Der größte Raubzug der Geschichte“) entlarven abermals die Finanzindustrie und zeigen Möglichkeiten zur persönlichen Vermögenssicherung sowie alternative Wirtschaftssysteme auf.

Es stellt sich längst nicht mehr die Frage, ob der Crash kommen wird, sondern lediglich wann. Denn alle Maßnahmen zur Banken-, Länder- und Euro-Rettung laufen auf volkswirtschaftliche Schadensmaximierung und den Staatsbankrott Deutschlands hinaus. Die Enteignung der Bürger für diesen Fall wird längst vorbereitet. Staatsanleihen, Renten- und Lebensversicherungen, Konten – das sind die großen Verlierer im Falle eines Crashs, der lieber früher als später kommen soll, denn nur dann sind Politik und Wirtschaft bereit, radikal etwas zu verändern. Wie man sein Geld rechtzeitig in Sachwerte umschichtet, um sein Erspartes nicht zu verlieren, erklären die Finanzstrategen für jeden verständlich. Jedoch kann aus einem Crash auch etwas Positives und Bereinigendes hervorgehen.

Die Kernaussagen aus „Der Crash ist die Lösung“:

  • Die Finanzbranche hat nichts gelernt – die Krisenverursacher sind die Krisengewinner!
  • Unser Finanzsystem ist zum Scheitern verurteilt und wird nur künstlich am Leben erhalten.
  • Politik und Finanzsektor betreiben volkswirtschaftliche Schadensmaximierung auf Kosten der Bürger, um Zeit zu gewinnen.
  • Es werden am laufenden Band Gesetze gebrochen von oberster Stelle, um ein gescheitertes, politisches Währungsexperiment künstlich am Leben zu erhalten.
  • Griechenland, Spanien, Italien, Frankreich, aber auch die Niederlande und die USA sind de facto bankrott.
  • Eine ganze Generation in Europa wird verbrannt – Rekordarbeitslosenzahlen in Südeuropa.
  • Der Euro eint nicht Europa, der Euro zerstört Europa.
  • Der Euro ist bereits gescheitert! Geld, das man retten muß, ist kein Geld.
  • Eine falsche Politik schafft einen brandgefährlichen Nährboden für Extremisten, Populisten, Separatisten und Gewalt. Die europäische Idee ist in Gefahr!
  • Vielen Ländern geht es mit dem Euro wesentlich schlechter als ohne Euro.
  • Die Mehrheit der Deutschen profitiert nicht vom Euro und ihr geht es seit Einführung des Euros sogar wirtschaftlich schlechter als zuvor!
  • Der Exportweltmeister Deutschland ist zum Niedriglohnland verkommen.
  • Der Exportweltmeister wurde teuer erkauft auf Kosten der Menschen.
  • Das Finanzsystem wird crashen, daher: raus aus Papierwerten – rein in Sachwerte.
  • Die Zeit der Rendite ist vorbei – es geht um Vermögenserhalt. Die Enteignungen in Zypern waren erst der Anfang.
  • Der Kapitalismus wurde abgeschafft.

Matthias Weik und Marc Friedrich sind Ökonomen, Querdenker, Finanzexperten, Redner und Bestsellerautoren. Ihr erstes Buch „Der größte Raubzug der Geschichte: Warum die Fleißigen immer ärmer und die Reichen immer reicher werden“, das im Mai 2012 erschienen ist, steht seit über 20 Monaten auf der Bestsellerliste. Im ‚Manager Magazin‘ belegte es sechsmal Rang eins und beim ‚Spiegel‘ elfmal zwei. Was Weik und Friedrich über die komplexen Probleme in der Finanzwelt schreiben, ist pointiert, faktenbasiert und erstaunlich unterhaltsam. Den Autoren gelingt es, mit ihrer klaren und verständlichen Sprache ein breites Publikum zu erreichen, vom 16-jährigen Schüler bis zur Oma mit 80.
Mittlerweile ist das Buch auch in Korea, Taiwan und China erschienen. Im April 2014 erschien „Der größte Raubzug der Geschichte“ bei Bastei Lübbe als Taschenbuch.