Soziales / Geschichte

///Soziales / Geschichte
­

Unterseite Soziales / Geschichte

18. Januar 2011

Für Sie gelesen: Heiliges Römisches Reich Deutscher Nation – Entstehung und Geschichte

18. Januar 2011|Soziales / Geschichte|Kommentare deaktiviert für Für Sie gelesen: Heiliges Römisches Reich Deutscher Nation – Entstehung und Geschichte

Autor: Horst Petersen
Verlag:   Grabert Verlag, Tübingen
Preis: € 24,80
Umfang: 560 Seiten
ISBN-13: 978-3-87847-255-1

 

Über die Bedeutung der Geschichte für den Einzelnen und für ein Volk besteht unter Gebildeten kaum ein Zweifel: Man muß die Vergangenheit kennen, um die Gegenwart verstehen und die Zukunft gestalten zu können.
Die abgelaufene Geschichte kann in unterschiedlicher Form auf die Generationen der Gegenwart und der Zukunft übertragen werden. Es gibt Monographien zu einzelnen Fragen, Vorgängen und Persönlichkeiten. Es gibt Darstellungen ganzer Epochen bis hin zu den dickleibigen oder vielbändigen Universalgeschichten. Es gibt historische Lexika und Zeittafeln. Nicht zu vergessen sind auch die historischen Romane, wie sie etwa in den berühmten Werken von Gustav Freytag oder Felix Dahn vorliegen und das Geschichtsbild einer Generation stark prägten.

Eine besondere Form der Geschichtsdarstellung hat sich der Verfasser des vorliegenden Buches “Heiliges Römisches Reich Deutscher Nation” einfallen lassen. Er hat darin die Geschichte der Deutschen von den Anfängen in der Vorzeit bis zum Ende dieses Heiligen Reiches 1806 dargestellt, als Kaiser Franz II. nach Gründung des Rheinbundes durch die reichsvergessenen Fürsten die ehrwürdige Kaiserkrone niederlegte.
Dabei hat der Verfasser das allgemeine Geschehen, nach Epochen und – für die Kaiserzeit – nach einzelnen Herrschern geordnet, stichwortartig beschrieben. Dazu werden, unterteilt nach außen- und innenpolitischen, wirtschaftlichen, kulturellen und gesellschaftlichen Begebenheiten, die wichtigsten Ereignisse der jeweiligen Zeit aufgeführt. Besonders reichhaltig sind für die verschiedenen Abschnitte die kulturellen Neuerungen durch Nennung der wichtigsten zeitgenössischen Werke in Baukunst, Literatur, Musik, Malerei oder Skulptur dargestellt. Auf die jeweiligen gesellschaftlichen Veränderungen wird ebenfalls hingewiesen. Eine Zeittafel mit genauen Jahreszahlen für die bedeutendsten Vorgänge in den einzelnen Epochen gibt die genaue Einordnung an.
Auf diese Weise ist es möglich, wegen der übersichtlichen Anordnung sehr schnell sowohl einzelne Begebenheiten als auch größere Zusammenhänge zu finden und sie in ihrer Zeit einzuordnen. Dazu trägt auch ein ausführliches Personenverzeichnis bei. Das Werk bildet somit in einem sowohl eine politische und gesellschaftliche als auch eine Kunstgeschichte.

Da die mittelalterliche und neuere deutsche Geschichte eng mit der Erneuerung des römischen Kaisertums verbunden ist und dieses bedeutsame Impulse aus dem klassischen Griechenland empfing, wird einleitend nach der mitteleuropäischen Vor- und Frühgeschichte auch die klassische griechische und römische Geschichte in Kurzform nach denselben Prinzipien dargestellt. Eine reiche und liebevoll vorgenommene Bebilderung mit vielen zeitgenössischen Darstellungen ergänzt die historischen Angaben des Werkes und macht die angegebenen historischen Daten anschaulicher.

Damit liegt mit diesem Buch eine übersichtliche Beschreibung der Geschichte des deutschen Volkes vor. Sie ist besonders verdienstvoll in einer Zeit der Geschichtsvergessenheit und der politisch begründeten einseitigen Fälschung der Geschichte zu Lasten Deutschlands. Sie eignet sich außerdem als wertvolle Ergänzung und notwendige Richtigstellung zu den gegenwärtigen Schulbüchern, die im Dienste der Umerziehung die deutsche Geschichte – auch die längst vergangene des Mittelalters – stark verzerrt darstellen. Horst Petersens Arbeit empfiehlt sich als umfassendes Nachschlagewerk.

5. Januar 2011

Für Sie gelesen – Freispruch für Deutschland

5. Januar 2011|Soziales / Geschichte|Kommentare deaktiviert für Für Sie gelesen – Freispruch für Deutschland

Ausländische Historiker und Publizisten widerlegen antideutsche Geschichtslügen

Autor: Dr. Robert L. Brock (Hg.)
Verlag:   FZ Verlag, München
Preis: € 9,90
Umfang: 168 Seiten
ISBN: 978-3-924309-30-5

 

“Freispruch für Deutschland”, das vom schwarzamerikanischen Bürgerrechtler Dr. Robert L. Brock (Washington D.C.) herausgegebene Erfolgsbuch des Münchner FZ-Verlages der 90er Jahre, ist jetzt in aktualisierter, erweiterter Neuauflage erschienen. Es stellt insgesamt rund 750 Werke ausländischer Historiker und Publizisten vor, die der Widerlegung antideutscher Geschichtslügen dienen. Im Vorwort ruft Dr. Brock die Deutschen auf, “sich von ihrem nationalen Minderwertigkeitskomplex zu lösen, der ihnen unter Siegerbajonetten und mittels verordneter radikaler Umerziehung aufgedrängt wurde.”

“Freispruch für Deutschland” enthält Hinweise auf und wichtige Zitate aus zahlreichen “Klassikern” des prodeutschen Revisionismus im Ausland. Harry Elmer Barnes, J.F.C. Fuller, Maurice Alers Hankey, David L. Hoggan, Davird Irving, Basil Henry Liddell Hart, Arthur Ponsonby, Paul Rassinier, A.J.P. Taylor, F.J.P. Veale seien beispielsweise genannt. Ein neues Kapitel beschäftigt sich mit Erkenntnissen ausländischer Historiker und Publizisten, die in jüngster Zeit mit ihren Deutschland entlastenden Enthüllungen hervorgetreten sind. Martin Allen aus England etwa oder James Bacque aus Kanada, Philippe Delmas aus Frankreich oder Alexander E. Epifanow aus Rußland; Norman Finkelstein (USA), Philippe Masson (Frankreich), Bogdan Musial (Polen), Viktor Suworow (Rußland), Krisztián Ungváry (Ungarn), Alfred M. de Zayas (USA) sind als weitere Beispiele zu nennen.

Hier liegt also ein äußerst informatives Handbuch für zeitgeschichtlich Interessierte vor, die sich von den geistigen Fesseln antideutscher Propaganda und “politischer Korrektheit” befreien wollen.

19. Oktober 2009

Für Sie gelesen – Intelligente Zellen

19. Oktober 2009|Gesundheit, Soziales / Geschichte, zeitreport online|Kommentare deaktiviert für Für Sie gelesen – Intelligente Zellen

Autor: Dr. Bruce Lipton
Verlag:   Koha Verlag Gmbh
Preis: € 14,95
Umfang: 264 Seiten
ISBN-10: 3-936862-88-5

Dieses Buch wird Ihre Vorstellung von den Auswirkungen Ihres Denkens und Fühlens für immer verändern.

Vielleicht haben Sie es schon geahnt, daß das Denken und Fühlen unser physisches Leben bestimmt. Jetzt können Sie sich sicher sein. Erstaunliche wissenschaftliche Erkenntnisse über die biochemischen Funktionen unseres Körpers zeigen, daß unser Denken und Fühlen bis in jede einzelne unserer Zellen hineinwirkt. Der Zellbiologe Bruce Lipton beschreibt genau, wie dies auf molekularer Ebene vor sich geht. In leicht verständlicher Sprache und anhand eingängiger Beispiele führt er vor, wie die neue Wissenschaft der Epigenetik die Idee auf den Kopf stellt, daß unser physisches Dasein durch unsere DNS bestimmt würde. Vielmehr wird sowohl unser persönliches Leben als auch unser kollektives Dasein durch die Verbindung zwischen innen und außen, zwischen Geist und Materie gesteuert. Eine Erkenntnis, die, logisch weiter gedacht, auch weiterreichende spirituelle Konsequenzen hat.

Über den Autor

Bruce Lipton ist international für seine Art bekannt, Wissenschaft und Geist miteinander zu verbinden. Als Zellbiologe lehrte er an der medizinischen Fakultät der Universität von Wisconsin und arbeitete als Forscher an der medizinischen Fakultät der Stanford Universität. Seine bahnbrechenden Erkenntnisse über die Zellmembran machten ihn zu einem Pionier der neuen Wissenschaft der Epigenetik. Heute reist er durch die ganze Welt und hält Vorträge und Seminare über die Neue Biologie.

Hierzu empfehlen wir Ihnen auch: “Wie wir werden, was wir sind (DVD-Video)”

13. Oktober 2008

Literatur-Empfehlungen des PERSPEKTIVE ohne Grenzen e.V.

13. Oktober 2008|Finanzen / Wirtschaft, Gesellschaftssystem, Soziales / Geschichte, Staatswesen, Steuern / Recht, zeitreport online|Kommentare deaktiviert für Literatur-Empfehlungen des PERSPEKTIVE ohne Grenzen e.V.

Liebe Leserinnen und Leser,

nachfolgend, möchten wir Ihnen gerne eine Auswahl interessanter, wichtiger Literatur aus verschiedensten Bereichen empfehlen! Diese Liste wird von uns zukünftig immer wieder aktualisiert werden. Selbstverständlich würden wir uns – auch diesbezüglich – über Anregungen und Vorschläge Ihrerseits sehr freuen! Hierzu senden Sie uns am besten eine Email an: zeitreport@d-perspektive.de

Wir wünschen Ihnen viele gute Informationen und Freude beim Lesen!

Ihr zeitreport online-Redaktionsteam

AutorTitelVerlag

Hans-Werner Sinn
“Ist Deutschland noch zu retten?”
Econ
Conrad E. Stein
“Die geheime Weltmacht”
Hohenrain
Jürgen Roth
“Der Deutschland-Clan – Das skrupellose Netzwerk aus Politikern, Top-Managern und Justiz”
Eichborn
Jürgen Roth
“Anlage unerwünscht – Korruption und Willkür in der deutschen Justiz”
Heyne
Hubertus Knabe
“Die Täter sind unter uns – Über das Schönreden der SED-Diktatur”
List
Elena Möhring
“Das große Schachern – Aggressive Minderheiten beuten die schweigende Mehrheit schamlos aus!”
Hohenrain
Hartmut Bachmann
“Die Reformverhinderer – Parteien- und Beamtendiktatur in Deutschland”
Frieling
Udo Madaus
“Wahrheit und Recht – Anklage gegen das Bundesverfassungsgericht”
Frieling
Hartmut Bachmann
“Die Lüge der Klimakatastrophe – Das gigantischste Betrugswerk der Neuzeit. Manipulierte Angst als Mittel zur Macht”
Frieling
H.-W. Graf
“Korruption – Die Entschlüsselung eines universellen Phänomens”
Zu bestellen über: PERSPEKTIVE e.V., München
Gerhard Wisnewski
“Verschlußsache Terror – Wer die Welt mit Angst regiert”
Knaur
Wolfgang Eggert
“Erst Manhattan, dann Berlin – Messianisten-Netzwerke treiben zum Weltenende”
Chronos
Günter Ogger
“Die Abgestellten – Ein Nachruf auf den festen Arbeitsplatz”
C. Bertelsmann
Hans Herbert von Arnim
“Die Deutschlandakte. Was Politiker und Wirtschaftsbosse unserem Land antun”
C. Bertelsmann
Ellen Hodgson Brown
“Der Dollar Crash – Was Banker Ihnen nicht erzählen”
Kopp
David Rothkopf
“Die Super-Klasse: Die Welt der internationalen Machtelite”
Riemann
Werner J. Eberhardt
“Amerikas kambodschanische Kindersoldaten – Eine Reminiszenz an den Bürgerkrieg in Kambodscha”
Frieling
Gerd Habermann
“Der Wohlfahrtsstaat – Die Geschichte eines Irrwegs”
Ullstein
Meinhard Miegel
“Die deformierte Gesellschaft – Wie die Deutschen ihre Wirklichkeit verdrängen”
Ullstein
Wilhelm Hankel
“Die EURO-Lüge … und andere volkswirtschaftliche Märchen – Eine volkswirtschaftliche Märchensammlung”
Signum
Jeremy Scahill
“Blackwater – Der Aufstieg der mächtigsten Privatarmee der Welt”
Kunstmann
9. August 2007

Für Sie gelesen – Der große Wendig – Richtigstellungen zur Zeitgeschichte – Band 1 und Band 2

9. August 2007|Soziales / Geschichte, zeitreport online|Kommentare deaktiviert für Für Sie gelesen – Der große Wendig – Richtigstellungen zur Zeitgeschichte – Band 1 und Band 2

Autor: Dr. rer.nat. Rolf Kosiek, Dr. rer. nat., Dr. Olaf Rose
Verlag: Grabert Verlag
Preis: jeweils € 39,90
Umfang: Band 1 (880 Seiten), Band 2 (896 Seiten)
ISBN: 387-8-4721-7X und 387-8-4723-07

In fast 1.800 Seiten (in bislang zwei Bänden) mit mehr als 1.000 Abbildungen werden fast 500 Geschichtslügen und historische Verfälschungen der letzten 140 Jahre detailliert behandelt und zurechtgerückt. Ein umfangreiches Quellenverzeichnis und ein umfassendes Personen-, Orts- und Stichwortverzeichnis bieten dem Leser nicht nur nützliche Informationen, sondern eine überaus spannende Lektüre.

Der unbedarfte Leser, der sich vielleicht sogar noch bislang gut informiert glaubte, kommt aus dem Staunen nicht heraus; bereits nach wenigen Seiten wird deutlich, in welch unglaublichem Maße wir von der politisch korrekten Geschichtsfälschung desinformiert und systemgerecht auf falsche Fährten gesetzt werden.

Wer sich durch dieses Nachschlagewerk hindurcharbeitet, gewinnt ein völlig neues Geschichtsbild. Der große Wendig rüttelt wach und zwingt zum Nachdenken.

Prädikat: außerordentlich interessant, vor allem aber wichtig!

Im Herbst 2007 erscheint der dritte Band – ca. 900 Seiten mit etwa 500 Abbildungen und einem umfassenden Stichwortverzeichnis.

21. Juni 2007

Europäische Geschichte – Erzählt von Manfred Mai – Mit einer kleinen Länderkunde der europäischen Staaten

21. Juni 2007|Soziales / Geschichte, zeitreport online|Kommentare deaktiviert für Europäische Geschichte – Erzählt von Manfred Mai – Mit einer kleinen Länderkunde der europäischen Staaten

Autor: Manfred Mai
Verlag: Hanser Verlag
Preis: € 19,90
Umfang: 240 Seiten
ISBN: 978-3-446-20858-2

Kompetent in der Sache und konzentriert aufs Wesentliche, klar in der Sprache und dabei voller Farbe und Leben – Manfred Mai erzählt die ganze Geschichte unseres Kontinents von den Anfängen in der Antike bis zum Ringen um ein vereintes Europa mit der Sachkenntnis des Historikers und der Lebendigkeit des erfahrenen Erzählers.

Seine „Europäische Geschichte“ beginnt mit der einfachen Frage: „Was ist das eigentlich, Europa?“ Die Antwort auf diese Frage zeigt: Wir haben es mit einem schwierigen Kontinent zu tun. Er ist geografisch schwer einzugrenzen, und er besitzt keine Identität, auf die sich die Mehrzahl seiner Bewohner jemals hätte verständigen können. Charakteristisch für Europas Geschichte sind vielmehr die Herausbildung von Nationalstaaten und die Feindschaften, die diese Staaten jahrhundertelang pflegten. Am ehesten war Europa sich noch einig, wenn es darum ging, sich der übrigen Welt überlegen zu fühlen.

Diese Geschichte Europas muß kennen, wer heute über das Für und Wider eines vereinten Europas (und über dessen Grenzen!) diskutieren will. Mais Buch gehört in die Hand eines jeden jungen Deutschen, der wissen möchte, was es bedeutet, Europäer zu sein.

Der Autor Manfred Mai, 1949 geboren, hat bereits zwei große, hochgelobte Geschichtsbücher für junge Leser verfaßt: eine Deutsche Geschichte und eine Weltgeschichte (Hanser 2002), die sowohl ihre Leser als auch die Fachwelt gleichermaßen überzeugt haben. Bei Hanser erschienen zuletzt seine Schiller-Biografie (2004) und sein Lesebuch zur Weltgeschichte (2005).

15. Januar 2007

Für Sie gelesen – Cosa Nostra – die Geschichte der Mafia

15. Januar 2007|Soziales / Geschichte, zeitreport online|Kommentare deaktiviert für Für Sie gelesen – Cosa Nostra – die Geschichte der Mafia

Autor: John Dickie
Verlag: S. Fischer Verlag, Frankfurt
Preis: € 19,90
Umfang: 560 Seiten
ISBN: 3-10-013906-2

Der Begriff „Mafia“ gehört – wie „Pizza“, „Spaghetti“ oder die „Oper“ – zur Liste der Wörter, die aus dem Italienischen in viele andere Sprachen auf der ganzen Welt übernommen wurden. Außerhalb Italiens weiß jeder, bzw. glaubt jeder zu wissen, was die Mafia ist. Der Autor John Dickie hat den Versuch unternommen, die Geschichte der Mafia zu ergründen. Gemeint ist in diesem Zusammenhang die ‚Cosa Nostra’ (zu Deutsch: „unsere Sache“) – die sizilianische Mafia –, sozusagen die „Urmutter“ der Mafiaorganisationen.

Was mit den spektakulären und weltweit beachteten Attentaten auf die Untersuchungsrichter Falcone und Borsellino Anfang der 90er Jahre seine (vorläufig) dramatischste Zuspitzung erlebte, ist in seinen Ursprüngen etwa 150 Jahre alt. Rund um die einst üppigen Zitronenplantagen – diese gehörten zur damaligen Zeit zu den profitabelsten landwirtschaftlichen Flächen Europas! – begann die Mafia, die sich selbst übrigens nie so nannte, ihr Unwesen in Sizilien, insbesondere in Palermo und in dessen unmittelbarer Umgebung.

Der Autor spannt den historischen Bogen von damals bis zum Erscheinen des Buches (2004) und fördert hierbei Aufschlußreiches zu Tage. Die ‚Cosa Nostra’ schaffte es, eine einzigartige Organisation zu gründen, die die Eigenschaften eines Staates im Staate mit dem eines illegalen Unternehmens und einer eingeschworenen Geheimgesellschaft zu verbinden vermochte. Obwohl schon bereits Ende des 19. Jahrhunderts umfassende Dokumente über die Struktur und das Wirken der Mafia vorlagen, schaffte es die Organisation bis vor wenigen Jahren, das Image der „bäuerlichen Ritterlichkeit“ aufrechtzuerhalten.

Für die Verbrecherorganisation Mafia war dabei von großem Nutzen, daß die allgemeine Auffassung vorherrschte, es gäbe sie gar nicht. „Eine geheime, kriminelle Organisation gibt es nicht; diese Verschwörungstheorie haben sich Leute ausgedacht, die nicht verstehen, wie Sizilianer denken“. Wenn die angeblich so primitive sizilianische Mentalität an allem Schuld war, wie konnte man dann die Mafia verfolgen? 150 Jahre gelang es der Mafia hervorragend, mit diesem System aus falschen Vorstellungen zu hausieren. Ihre Existenz blieb eine Theorie, ein Verdacht, quasi Ansichtssache – und das bis vor erstaunlich kurzer Zeit. Tatsächlich war die ‚Cosa Nostra’ eine lose organisierte Vereinigung, die ihren Mitgliedern dreierlei abverlangte: Verschwiegenheit, Gehorsam und erbarmungslose Gewaltbereitschaft. Daß der italienische Staat sich der sizilia­nischen Mafia gegenüber über ein Jahrhundert lang zumindest sehr ignorant verhielt, ist nur teilweise mit den Verstrickungen von Politik und Mafia erklärbar.

Daher ist das von Dickie verfaßte Buch nicht nur die Geschichte der Mafia, sondern auch eine Geschichte der italienischen Versäumnisse bei der Bekämpfung dessen, was eigentlich immer auf der Hand lag. Die verschiedenen Kapitel behandeln die diversen Abschnitte der Geschichte der Mafia, erste Prozesse um die Jahrhundertwende, die Entwicklung und Entstehung des amerikanischen Zweiges, die Mafia in der Diktatur unter Mussolini (in der sie empfindlich getroffen, aber nicht zerstört wurde) sowie die beiden spektakulären Mafiakriege in den 60er und 80er Jahren, bis hin zu ihrer Entwicklung in den letzten Jahren.

Neben dem höchst spannenden historischen Abriß enthält das Buch viele interessante Details, die zu wissen sich durchaus lohnt, so z.B. daß Mafiafamilien und Familien von Blutsverwandten zwei völlig verschiedene Dinge sind. Die Vielgestaltigkeit der Beziehungen ist eines der wichtigsten Merkmale der Mafia.

Wer dieses Buch liest, den erwartet eine spannende Lektüre. Das durch viele Filme und Romane geprägte Mafiabild erhält zwar manche Bestätigung, aber auch ganz empfindliche Kratzer. Wer zum Thema „Mafia“ mitreden will, sollte dieses Buch gelesen haben.

Frank Amann
12. Oktober 2006

Für Sie gelesen – Hitlers Wien – Lehrjahre eines Diktators

12. Oktober 2006|Soziales / Geschichte, zeitreport online|Kommentare deaktiviert für Für Sie gelesen – Hitlers Wien – Lehrjahre eines Diktators

Autor: Brigitte Hamann
Verlag: Piper Verlag,
Preis: € 15,00
ISBN: 3-492-22653-1

Gar viele Mythen und Geheimnisse ranken sich um das Leben des jungen Hitler, angefangen von ungerechten jüdischen Professoren bis hin zum selbst gesponnenen Bauarbeiter­märchen, von dem sich der spätere Politiker Hitler Rückhalt und Sympathie bei der einfachen Bevölkerungsschicht erhoffte.

Umso spannender ist daher der tatsächliche Hergang von Hitlers Zeit in Wien, der wohl nie zuvor so detailliert und kenntnisreich dargelegt wurde wie in der glänzend geschriebenen (Teil-) Biographie der deutschen Historikerin Brigitte Hamann.

Dank intensiver Recherchen in Wiener Archiven ergibt sich ein weitgehend neues Persönlichkeitsprofil des jungen Hitler, das so gar nicht zur Person des späteren Diktators passen will. Insbesondere auch seine zunächst erstaunlich positive Auseinandersetzung mit dem Judentum steht überhaupt nicht im Einklang mit dem Bild, das Hitler von sich selbst in „Mein Kampf“ zeichnet und später auch nach außen vertritt.

Vielmehr wird deutlich, wie erst die Metropole des Vielvölkerstaats Österreich-­Ungarn mit ihrem Nationalitätenproblem, der prächtigen Architektur und den radikal-antisemitischen Parolen sowie dessen Protagonisten den jungen Hitler sowohl beeindruckten als auch entscheidend prägten. Es ist nicht das Wien der guten Gesellschaft mit der künstlerisch-intellektuellen Elite, sondern das Wien der kleinen, oftmals zu kurz gekommenen Leute, welches dabei eine wichtige Rolle spielt. Auch die meist chaotisch-absurden Zustände im Wiener Stadtparlament dürften Hitlers politische Weltsicht maßgeblich beeinflußt haben.

In dieser Stadt erlebt der Sozialphobiker (auch diesen Aspekt leuchtet die Autorin anekdotenreich aus) Hitler seine entscheidenden Jahre; hier schnappt er zahlreiche Ideen auf, die er später als Diktator exzessiv verwirklicht. Welchen Anteil an Hitlers groteskem Weltbild die historischen Einflüsse der von ihm verhaßten Stadt Wien tatsächlich tragen, erläutert Hamann äußerst präzise und mit großer Sorgfalt.

Trotz der gut 650 Seiten liest sich das Buch erstaunlich flüssig und vermittelt auf gut verständliche Weise Einblicke in Hitlers Leben und sein damaliges Umfeld. Hilfreich sind hierbei auch die interessanten Illustrationen und zahlreichen Quellenauszüge.

Alles in allem ein Buch, das zur Standardliteratur in deutschen Schulen werden sollte, schon allein um Mythos und Wahrheit besser auseinanderhalten zu können.

Nicolai Faix
14. Juli 2006

Für Sie gelesen – Versuchungen der Unfreiheit – Die Intellektuellen in Zeiten der Prüfung

14. Juli 2006|Soziales / Geschichte, zeitreport online|Kommentare deaktiviert für Für Sie gelesen – Versuchungen der Unfreiheit – Die Intellektuellen in Zeiten der Prüfung

Autor: Ralf Dahrendorf
Verlag: Verlag C.H. Beck, München
Preis: € 19,90
Umfang: 240 Seiten
ISBN: 3-406-54054-6

In Zeiten der Prüfung stehen nicht nur Intellektuelle vor der Herausforderung, sich zu entscheiden. Im 20. Jahrhundert sind viele von ihnen in das Lager von Faschismus oder Kommunismus übergegangen – die einen aus Opportunismus und Karrierestreben, die anderen als Überzeugungstäter. Nur wenige hingegen haben allen Versuchungen der Unfreiheit widerstanden. Was war ihnen eigen, das den anderen abging?

Ralf Dahrendorf nimmt diese Frage zum Ausgangspunkt für das Portrait einer ganzen Generation von Intellektuellen. Karl Popper, Isaiah Berlin, Raymond Aron und Norberto Bobbio, Hannah Arendt, Theodor W. Adorno und George Orwell treten auf – aber auch kontrastierende Persönlichkeiten wie Martin Heidegger und Ernst Jünger, Jean-Paul Sartre, Manès Sperber, Arthur Koestler oder Georg Lukács.

Das Resultat dieser Besichtigung ist nicht nur ein Panorama des Geistes im totalitären Zeitalter, sondern eine Tugendlehre der Freiheit, die über die Zeiten hinaus Gültigkeit beanspruchen kann: Erasmus von Rotterdam ist gleichsam der Prototyp dieser „Erasmus-Menschen“, einer Geisteshaltung, die weder zur inneren Emigration noch zum Widerstandskämpfer tauglich macht, aber mit der Besonnenheit der „engagierten Beobachtung“ und der Weisheit der leidenschaftlichen Vernunft über einen Kompaß verfügt, der die Erasmier auch durch solche Zeiten navigiert, in denen andere Geister häufig Schiffbruch erleiden. Dahrendorf wäre nicht Dahrendorf, wenn dabei nicht mehr herauskäme als eine historische Betrachtung. Seine Analyse des „liberal mind“ ist zugleich eine politische Ethik – nicht nur für Intellektuelle.

Ralf Dahrendorf, geboren 1929, lehrte Soziologie in Hamburg, Tübingen und Konstanz. Nach sechs Jahren in der Politik als Landtags- und Bundestagsabgeordneter sowie als Europakommissar war er von 1974 bis 1984 Direktor der London School of Economics und von 1987 bis 1997 Leiter des St. Antony`s College und Prorektor der Universität Oxford. Seit 1993 ist Ralf Dahrendorf als Baron of Clare Market in the City of Westminster Mitglied des britischen Oberhauses. Bei C.H. Beck ist zuletzt von ihm erschienen: „Der Wiederbeginn der Geschichte. Vom Fall der Mauer zum Krieg im Irak“ (2004).

21. Juni 2006

Für Sie gelesen – Jesus und Mohammed – Erstaunliche Unterschiede und überraschende Ähnlichkeiten

21. Juni 2006|Soziales / Geschichte, zeitreport online|Kommentare deaktiviert für Für Sie gelesen – Jesus und Mohammed – Erstaunliche Unterschiede und überraschende Ähnlichkeiten

Autor: Mark A. Gabriel
Verlag: Resch Verlag
Preis: € 13,90
Umfang: 304 Seiten
ISBN: 3-935197-52-7

Gabriel, der neben seiner wissenschaftlichen Ausbildung an der Al-Azhar Universität in Kairo über den Islam in USA Weltreligionen und christliches Lehramt studierte, hat den interessanten Vergleich zwischen dem Leben von Jesus und Mohammed gezogen. Dabei vergleicht er die Biographien von der frühesten Kindheit an, um dann aufgrund der unterschiedlichen Lehren zu seinen Schlußfolgerungen zu gelangen.

Er beschreibt, wie sie sich selbst gesehen haben, wie sie auf die Herausforderungen durch Juden reagierten, wie und ob sie Wunder vollbrachten, wie sie lehrten zu beten, wie man einem Feind begegnet und was sie über Frauen dachten.

Mit diesen und anderen Vergleichen ist es dem Leser möglich, besser den Einfluß der Botschaften auf unsere heutige Zeit zu verstehen.

Dieses gut und leicht verständlich geschriebene Buch versetzt den Leser in die Situation, sich mit den beiden Religionen auseinander zu setzen. Er wird die Unterschiede verstehen und auch für sich persönlich eine Entscheidung fällen können.